Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Zur Unternavigation springen

Für Menschen mit psychischen Erkrankungen und Suchterkrankungen

WIB GmbH
Sozialpsychatrischer Verbund

Die Beschäftigungstagesstätte ist Teil des Sozialpsychiatrischen Verbundes (SPV) der WIB GmbH. Das Angebot richtet sich an Menschen mit psychischen Erkrankungen und mit Suchterkrankungen. Wir bieten Begleitung und Unterstützung bei der Bewältigung des Alltags und ermutigen dazu, Kontakte zu anderen Menschen aufzunehmen und zu pflegen. Wir fördern die gesundheitliche Stabilisierung und entwickeln zusammen eine Zukunftsperspektive. Die Klienten haben jeweils eine feste Bezugsperson aus dem WIB-Team und sollten bereit sein, verbindlich und kontinuierlich am Beschäftigungsprogramm teilzunehmen. Abstinenz wird nicht vorausgesetzt, jedoch der Wunsch, sich mit dem Thema Abstinenz oder Konsumreduzierung auseinanderzusetzen. Gerne informieren wir vorab im Gespräch und bieten Probetage an. 

Die WIB Beschäftigungstagesstätte wendet sich an erwachsene Menschen vorrangig aus dem Bezirk Pankow mit seinen Ortsteilen Weißensee, Pankow und Prenzlauer Berg. In unserem Team arbeiten qualifizierten und erfahrenen Fachkräfte aus den Bereichen Ergotherapie, Sozialpädagogik, Psychologie, Kunsttherapie, Heilerziehungspflege und Fachkrankenpflege zusammen. Die Mitarbeitenden haben Zusatzqualifikationen in den Bereichen Sucht und Psychiatrie. 

Für wen.

Sie fühlen sich isoliert, durch längere Krankheit vom Leben und von menschlichen Kontakten getrennt? Sie brauchen Hilfe, um aus dem Kreislauf Sucht heraus zu kommen? Sie möchten wieder so selbstbestimmt wie möglich leben? Sie wünschen sich Austausch mit anderen? Sie suchen eine Lebens- und Beschäftigungsperspektive?

Unsere Beschäftigungstagesstätte richtet sich an erwachsene Menschen, die vorrangig im Großbezirk Pankow wohnen 

  • mit Suchterkrankungen
  • mit psychischen Erkrankungen 
  • mit Doppeldiagnose (Sucht und psychische Erkrankungen),
  • mit Mehrfachdiagnose und Folgeerscheinungen der Sucht, wie z.B. Abbau der geistigen und körperlichen Leistungsfähigkeit oder neurologischer und psychiatrische Begleiterscheinungen
  • mit der Bereitschaft zur Kooperation sowie zur Auseinandersetzung mit der Erkrankung und den daraus resultierenden Teilhabeeinschränkungen

Wenden Sie sich an uns. Wir unterstützen Sie darin, Ihren Lebensalltag zu gestalten und neue Perspektiven zu entwickeln.

Angebote.

Zu den Angeboten der Beschäftigungstagesstätte gehören eine Vielzahl von Gruppenangeboten und Aktivitäten sowie Einzelberatungen. Gemeinsam erarbeiten wir einen Wochenplan, der es ermöglicht, sich mit der Sucht oder psychischen Erkrankung auseinanderzusetzen, mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen, sich auszuprobieren und neue Erfahrungen zu machen.

Die Gruppen- und Einzelangebote orientieren sich am Bedarf und können daher variieren. Hierzu zählen u.a. 

  • Ergotherapie
  • Arbeitserprobung
  • hauswirtschaftliches Training
  • Gartengruppe im hauseigenen Garten
  • Suchtberatung und suchtspezifische Gesprächsgruppen
  • soziales Kompetenztraining
  • kognitives Training
  • Skills-Gruppe
  • kunsttherapeutische Angebote
  • musikalische Angebote
  • Sport- und Bewegungsangebote
  • wöchentliche Aktivitäten und Ausflüge
  • gemeinsame Feste und Reisen

Bei Bedarf und in Absprache mit dem Kostenträger bieten wir darüber hinaus integrierte Psychotherapeutische Leistungen (PTL) an.

Zudem legen wir Wert auf eine gute Vernetzung mit weiteren Angeboten und Beratungsstellen innerhalb des Trägers und im Sozialraum.

Mit wem.

Wir arbeiten mit diesen Kooperationspartnern zusammen:

  • Teilhabefachdienst des Sozialamtes
  • Sozialpsychiatrischer Dienst des Gesundheitsamtes
  • gesetzliche Betreuer
  • Ärzte und Therapeuten
  • Krankenhäuser, Tageskliniken und Institutsambulanzen, insbesondere das Alexianer St. Joseph-Krankenhaus Berlin-Weißensee
  • Jobcenter und Agenturen für Arbeit
  • Träger der Rentenversicherung
  • Unternehmen, Werkstätten für Behinderte, andere Tagesstätten 
  • Angebote der ambulanten psychiatrischen Versorgung wie Kontakt- und Beratungsstellen oder Betreutes Wohnen
  • Angebote für Menschen mit Suchterkrankungen wie Beratungsstellen und Therapieeinrichtungen
  • Nachbarschaftstreffs
  • Vereine

Kosten.

Die Finanzierung der Leistungen erfolgt in der Regel durch den Träger der Eingliederungshilfe. Beim zuständigen Amt für Soziales, Fachbereich Teilhabe wird ein Antrag auf Kostenübernahme gestellt. Gesetzliche Grundlage dafür ist § 81 i. V. m. §113 SGB IX. Die Platzvergabe erfolge über das Steuerungsgremium des Bezirkes. Vor Aufnahme in die Tagesstätte findet eine Begutachtung (in der Regel durch den Sozialpsychiatrischen Dienst) und die Feststellung des Bedarfes durch den Teilhabefachdienst des Sozialamtes statt. Gemeinsam wird eine individuelle Ziel- und Leistungsplanung erstellt. 

Gerne unterstützen wir bei der Antragstellung. Menschen mit Fluchterfahrung beraten wir dazu auch in den Sprachen Englisch, Arabisch, Französisch und Farsi.

Beschäftigungsstätte (BTS) für Menschen mit psychischen Erkrankungen und Suchterkrankungen

Anfahrtsbeschreibung:
Bus 255 (Endhaltestelle Schwarzelfenweg)
Bus X54 (Haltestelle Piesporter Straße / Darßer Straße)

C E
Christoph Edelhoff

Teamleitung

C K
Constanze Kahl

Sekretariat