Integrationsfachdienst Initiative Inklusion Nord

Navigation

Der Integrationsfachdienst Initiative Inklusion Nord bietet Beratung und Unterstützung bei der Berufsorientierung und Berufswahl für schwerbehinderte SchülerInnen.

Das Angebot wird finanziert aus Mitteln der Initiative Inklusion des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und ist für SchülerInnen, Eltern und die Schule kostenlos.

Zuständigkeiten

Der Integrationsfachdienst Initiative Inklusion Nord ist zuständig für schwerbehinderte SchülerInnen mit den sonderpädagogischen Förderschwerpunkten

  • Körperlich-motorische Entwicklung
  • Sehen
  • Geistige Entwicklung
  • Autismus
  • Hören,

deren Schulstandorte sich in der Region der Arbeitsagentur Nord befinden (Reinickendorf, Pankow, Spandau und Charlottenburg-Wilmersdorf). Im Förderschwerpunkt Hören sind wir für ganz Berlin zuständig.

Das Ziel ist eine frühzeitige Berufsorientierung für die SchülerInnen ab der neunten Jahrgangsstufe in einem Zeitraum von zwei Jahren. Dabei orientieren wir uns an den Stärken und Ressourcen der Jugendlichen, um gemeinsam eine passgenaue berufliche Perspektive zu entwickeln.

Damit dieses Ziel erreicht wird, sind alle wichtigen Partner in den Prozess einbezogen. Das heißt, SchülerInnen, Eltern, LehrerInnen, ggf. andere wichtige Bezugspersonen und die Reha-Beratungsfachkräfte der Arbeitsagentur arbeiten eng mit den IFD-IntegrationsberaterInnen zusammen.

Die Projektpartner in der Umsetzung der Initiative Inklusion, Handlungsfeld 1 – Berufsorientierung schwerbehinderter SchülerInnen – in Berlin sind:

  • Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit
  • Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales
  • Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft
  • Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin